Die Bernauer Straße 4 vor der Sanierung – ein unansehnlicher, trister Kasten
 

BERNAUER STRASSE 4

Im Jahre 1910, als die Bauakte für das Grundstück Bernauer Straße 4 eröffnet wurde, bestand dieses (damals Hausnummer 59) aus mehreren Flurstücken, von denen eines bereits mit einem heute noch vorhandenen traufständigen zweigeschossigen Wohn- und Geschäftshaus bebaut war (heute Hausnummer 6). Eigentümer und Bauherr war der Kaufmann August Kurth, der in diesem kleinen Gebäude wohnte. Auf dem westlich davon gelegenen unbebauten Flurstück wurde nach den Plänen des Architekten Paul Renner aus Berlin durch das Bauunternehmen Heinrich Lauter aus Oranienburg ein bis heute erhaltenes viergeschossiges Wohn- und Geschäftshaus errichtet.
 
Von 1922 an ist der Lehrer Rudolf Manthee als Eigentümer nachgewiesen, dessen Witwe die Teilung in die heutigen Grundstücke Bernauer Straße 4 und 6 veranlasste und bis 1944 im Haus Bernauer Straße 4 wohnte.
 
1956 wurde das Grundstück der Kommunalen Wohnungsverwaltung Oranienburg zum Zwecke der Verwaltung übertragen und 1961 in die Rechtsträgerschaft des Rates des Kreises überführt.
 
1994 erfolgte die Rückübertragung in Privateigentum.
 
Das Gebäude wurde 2003 umfassend saniert. Die Instandsetzung der baulichen Hülle wurde mit Städtebauförderungsmitteln in Höhe von rd. 58.000 Euro bezuschusst.
 

Seit der Sanierung beherrscht eine elegante Fassade den Straßenraum